Man making hatsWenn Historiker richtig in der Annahme sind, dass Hüte die ersten Bekleidungsstücke waren, die vom Menschen getragen wurden, dann war Hutmacher vielleicht der erste Beruf. Schließlich ist die Notwendigkeit sich vor den Elementen zu schützen sogar grundlegender als Sex. Es gibt in der Tat zahlreiche Beispiele, sogar bis zur Jetztzeit, von indigenen Völkern, die Halme, Wurzeln, Farnwedel oder Blätter von verschiedenen Pflanzen zu Kopfbedeckungen weben. Bezüglich Winterhüten gibt es einige legendäre Geschichten zur Entdeckung von Filz, einem wesentlichen Hutmaterial. Wir kennen drei verschiedene Kulturen, die die Entdeckung des Filz für sich in Anspruch nehmen (vielleicht sind alle wahr und sind parallel entdeckt worden, was nicht ungewöhnlich in der Wissenschaft ist): 1. Der heilige Clemens (der Schutzpatron von Filzhutmachern) entdeckte Filz, als er als wandernder Mönch seine Sandalen mit Flachsfasern füllte, um seine Füße zu schützen. Die Feuchtigkeit und der Druck von stampfenden Füßen presste die Fasern in einen groben, aber bequemen Filz. 2. Die Ureinwohner Nordamerikas „entdeckten“ Filz auf Grund von pelzgefütterten Mokassins und 3. Die alten Ägypter „entdeckten“ Filz auf Grund von Kamelhaaren, die in ihre Sandalen fielen.

 

Sowohl die Herstellung von Strohhüten als auch Filzhüten ist sehr arbeitsintensiv. Eine Vielzahl von Händen ist in die Herstellung eines Hutes involviert. Die Aufbereitung des Materials und die anfängliche Schaffung einer Haube oder Krone beinhaltet schon viele Schritte. Danach folgen mit dem Blocken und Fertigstellen weitere Arbeitsabläufe.

 

Sie können mehr über die Geschichte von verschiedenen Styles (der Fedora, der Zylinder, die Baskenmütze und viele weitere)), die einen Einfluss auf die Gesellschaft und Kultur hatten, auf unserer Seite Ikonische Hüte lesen.

 

Oder falls Sie lernen wollen, welchen Einfluss der Hut auf die Kunstwelt hatte, können Sie unsere Seite Hüte in der Kunstgeschichte besuchen.